Kategorien
Allgemein Bücher eCommerce

Erstes Buch in 2016: Die KAVAJ Story

Buchempfehlungen 2016

Im Durchschnitt liest angeblich nur jeder 4. Deutsche jährlich überhaupt ein Buch. Dabei heißt es doch so schön „lesen bildet“ und dieser Aussage kann ich mich nur anschließen. Im Schnitt konsumiere ich monatlich mindestens ein Buch dazu zahlreiche Magazine/Fachzeitschriften sowie unzählige Blogs. Das wird sich auch 2016 hoffentlich nicht ändern.

Um meinen Beitrag zu leisten, möchte ich deshalb regelmäßige Buchempfehlungen abgeben bzw. einen Einblick in die von mir gelesenen Bücher geben. Ich werde hierbei auf eine ausführliche Rezension verzichten, sondern mehr einen persönlichen Kurzeindruck sowie eine Empfehlung (oder auch nicht) aussprechen.

The KAVAJ Case: How Two Former Amazon Employees Made Millions

Mit knapp über 160 Seiten ist die KAVAJ Story sehr schnell gelesen. Das Buch ist derzeit nur auf englisch erhältlich, die Gründer wollen hiermit insbesondere die englisch sprechende Amazon Marketeer-Zielgruppe ansprechen. KAVAJ ist ein Hersteller von Leder-Taschen für Macbook’s, iPad’s und iPhones (plus einige Randprodukte wie das auf dem Bild abgebildete KAVAJ Wallet welches ich sehr schätze). Für jemand der die Marke nicht kennt, mag der Titel auf den ersten Blick reißerisch klingen, ist er aber nicht. Die beiden ehemaligen Amazon Deutschland Mitarbeiter haben tatsächlich innerhalb weniger Jahre ein Unternehmen aufgebaut, welches mehrere Millionen Umsatz generiert. Das Buch ist kein klassischer Ratgeber, obwohl es gleichzeitig einige wertvolle Tipps enthält. Es ist mehr eine unterhaltsame, spannende Erzählung wie die Gründer Ihr Geschäft aufgebaut haben. Nachdem das Thema „Amazon“ gerade in keiner E-Commerce Strategie fehlen darf, wollen die Inhaber Ihr erworbenes Fachwissen nun in der neuen KAVAJ Academy vermitteln – das Buch soll hierbei unterstützen, an der ein oder anderen Stelle merkt man dies auch, es ist aber nicht zu aufdringlich. Natürlich eine clevere Idee sich hiermit nun ein zweites, vermutlich höchst lukratives Standbein aufzubauen.

Mein Fazit

Schnell zu lesendes Buch. Gutes, leicht zu verstehendes English. Jeder der sich für E-Commerce, Start-Ups, Amazon interessiert wird daran Gefallen finden. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir mehr Details gewünscht, die werden wir aber vermutlich schon bald in der Academy erhalten.

Bezugsquelle

Das Buch ist – wie bei KAVAJ üblich – ausschließlich über Amazon zu beziehen.
Ich selbst habe die Kindle Edition gelesen.

Kategorien
Gadgets

Goodbye London – Welcome L.A.!

Herausforderung: Digitaler Kleinram

Als bekennender Fan hochwertiger (Leder-)Taschen, bin ich inzwischen gut ausgestattet für die verschiedensten Bedürfnisse. Aber eine Situation war bisher für mich unbefriedigend gelöst: Der Transport von iPad (in meinem Fall das iPad mini), Notizblock, Stift, iPhone und anderem digitalen Kleinkram der im täglichen Büro-Alltag benötigt wird.

Zwischenstation: London – Knomo Knomad

KnomadMini

Die letzten Monate bin ich mit verschiedenen Versionen der „Knomad“ Reihe aus dem Hause Knomo (www.knomobags.com) unterwegs gewesen. Ich habe ALLE (!) Versionen getestet: Die kleine Knomad Mini, die größere Knomad Air, die gleichen Varianten in Leder sowie die ganz neue Premium Leder Edition. Letztere hat mich vom Außenmaterial auch überzeugt, hat aber das gleiche Problem wie alle Knomad’s: Der Verschluss rein über die Druckknöpfe (bzw. Magnetverschlüsse in den Leder-Editionen) ist mir nicht sicher genug. Ein umlaufender Reißverschluss wäre aus meiner Sicht die beste Lösung gewesen. Auch die Innenaufteilung lässt zu wünschen übrig: Es geht zwar einiges rein, zu dick darf es aber nicht werden sonst schließt die Tasche nicht mehr schön.

Die Knomad Taschen kann ich von daher nicht wirklich empfehlen.

Ab über den großen Teich nach LA: This is Ground

This Is GroundNach langer Suche bin ich dann aber doch noch auf eine ansprechende Lösung gestoßen: Der amerikanische Hersteller „This is Ground (www.thisisground.com) bietet eine hochwertige Ledertasche mit dem Namen „Mod“ an. Die Taschen werden an der amerikanischen Westküste in Los Angeles entwickelt und handgefertigt.

Die/Der Mod ist der moderne Organizer für den Alltag. Die Tasche ist in verschiedenen Leder-Farben und 2 Größen (iPad Air oder Mini) erhältlich. Als Farbe kommt bei mir „Toffee“ zum Einsatz – ein schönes, hellbraunes Leder welches allerdings auch sehr anfällig für Kratzer ist. Meiner Version sieht man schon nach wenigen Wochen die Benutzung an – was ich gut finde!

Was ist so toll an der „Mod“?

Mod Insert

Neben einigen Fächern links und rechts, befinden sich in der Mitte der Mod Tasche drei starke Magnetverschlüsse. Hieran wird ein so genanntes Insert befestigt. Von diesen Inserts kann man zwischen 13 (!) verschiedenen auswählen (siehe Mod Inserts). Jedes Insert verfolgt einen speziellen Anwendungsfall: Egal ob man eher künstlerisch tätigt ist, viel reist, fotografiert oder Technik-Equipment transportieren will. Für jeden Fall gibt es ein passendes Insert.

Mein Mod 1 (inzwischen ist gerade das Mod 2 veröffentlicht worden, welches eine leicht veränderte Innenaufteilung bietet sowie ein praktischen Außenfach für ein Smartphone) ist noch mit dem Standard-Insert ausgestattet. Dieses bietet mir auf der Vorderseite Platz für USB Adapter, Kopfhörer und in einer kleinen Tasche auch noch die VGA und HDMI Adapter für mein iPad. Auf der Rückseite ist ein entsprechendes Einschubfach für ein Notizheft/Block.

SAM_4047

Ein Moleskine Notizheft in Größe Large passt ideal rein – bei mir in der Evernote Edition.

In Kürze plane ich mir allerdings noch ein weiteres Insert zuzulegen. Wer sich nicht sicher ist, welches Insert für welchen Anwendungsfall benötigt wird, kann auch den Support kontaktieren. Der Inhaber selbst, Mike, hat mir sehr freundlich angeboten mir ein passendes Insert zu empfehlen.

Gute Qualität hat seinen Preis

Über den Preis kann man viel diskutieren – muss man aber nicht:
300$ bzw. 310$ für den aktuellen Mod2 mit Standard-Insert sind schon ein ordentlicher Preis. Hinzu kommen aktuell 40$ Versandkosten aus L.A. nach Deutschland sowie die hiesigen Zollgebühren und Einfuhrsteuer.